Clubjahr 2007

Der Start für das Clubjahr 2007 erfolgte am 22. April mit der Generalversammlung in Wallisellen im Gasthof "Wirtschaft zum Doktorhaus". Es fanden sich 25 Personen zum Apéro und anschliessenden Mittagessen in der rustikalen "Winde" ein. Im Anschluss wurde die Jahresversammlung durchgeführt. Der nächste Programmpunkt bildete die Ausfahrt nach Oberwil in der Nähe von Kloten, durch eine frühlingshafte Landschaft. Im Landgasthof "Linde" fanden die Clubmitglieder auf der Gartenterrasse noch Plätze unter dem grossen Sonnenschirm. Das Clubjahr war mit traumhaftem Wetter gestartet.

Zum 2-tägigen Jahrestreffen am 25./26. August nach Pfunds/Tirol hatten Jacqueline und Rolf Hunziker eingeladen. Beim Treffpunkt am Samstagmorgen in Maienfeld fanden sich 12 Karmann-Ghia mit den Besatzungen ein. Neumitglied Bruno Stumpf besuchte uns mit seinem weissen Coupé Typ 34. Leider konnte er aus Termingründen nicht teilnehmen, und so wünschte er uns gute Fahrt. Michael Rupf, Sohn von Paul Rupf, unseres verstorbenen Clubpräsidenten, nahm zum ersten Mal mit dem grünen Coupé Typ 34 teil.

Nach einer kurzen Fahrerbesprechung wurden anschliessend die Cabriodächer geöffnet. Die gemeinsame Fahrt für die 21 Teilnehmer konnte beginnen.

Die Route führte durchs Prättigau, hinauf bis kurz vor Klosters und über die neue Sunniberg-Brücke. 

Auf dem Wolfgangpass vor Davos wurde ein Stop eingelegt, um die leeren Benzintanks aufzufüllen. Jetzt konnte der Flüela-Pass in Angriff genommen werden. Nach kurzem Fotohalt auf der Passhöhe 2383 m.ü.M. setzte sich der Konvoi Richtung Unterengadin in Bewegung. In Susch angekommen, führte die Fahrt weiter Richtung Scuol bis nach Guarda, dem Schellenursli-Dorf, auf der Sonnenterrasse über dem Talgrund. Im Garten des Hotels "Meisser" mit wunderbarer Aussicht genossen wir das feine Mittagessen. Doch die Zeit drängte, wir mussten ja noch weiter nach Pfunds, das an der Reschenpass-Strasse liegt. Dem Fluss Inn entlang, am Schloss Tarasp vorbei, erreichten die Fahrzeuge nach Martina die Zollstation in Oesterreich.

Nur noch wenige Kilometer Fahrstrecke und die Kolonne traf in Pfunds ein. Auch die verlorenen Fahrzeuge fanden nach kurzer Suche (Handy sei Dank) unser Tagesziel, das Hotel Austria.

Nach dem Zimmerbezug und einer kleinen Erfrischung informierte Jacqueline uns über den anstehenden halbstündigen Fussmarsch zur "Fischeralm". Müde, aber glücklich angekommen mundete der erfrischende Apéro und das anschliessende Barbeque allen bestens. Nach dem Nachtspaziergang zurück nach Pfunds genossen die Pässe-Fahrer noch einen "Schlummertrunk" auf der Terrasse eines Pubs in der Nähe des Hotels.

Der Sonntagmorgen erwartete die Karmann-Fahrer und -Fahrerinnen mit traumhaftem Wetter. Die Fahrstrecke führte uns dem Fluss Inn entlang talwärts nach Landeck. Dort rollten die Räder Richtung Süd-West ins Paznauntal. Vorbei an den Kurorten Ischgl und Galtür erreichte die Oldtimer-Kolonne die "Silvretta-Hochalpenstrasse". Nach Bezahlung der Strassen-Benützungsgebühr konnten die ersten Serpentinen mit teilweise 14% Steigung in Angriff genommen werden. Problemlos erreichten alle Fahrzeuge die Passhöhe 2063 m.ü.M. beim Silvretta-Stausee. Da reger Ausflugsverkehr herrschte, wurde der Parkplatz von einem Parkwächter "verteidigt". Als er unsere Karmann-Ghia’s in der Sonne glänzen sah, wies er uns einen speziellen Platz zu, sodass alle nebeneinander parkieren konnten, selbstverständlich mit seitlichem Sicherheitsabstand. Sogleich wurden wir von interessierten Passanten umringt und zu den Autos befragt. Auch wurden unsere Oldtimer rege fotografiert, insbesondere das Murmeltier das als blinder Passagier mitreiste. Wir stärkten uns unterdessen im Gasthaus "Silvretta-Haus" auf der Terrasse und bewunderten das Bergpanorama mit Piz Buin und Silvretta-Horn.

Doch die Zeit drängte, stand doch noch die Heimfahrt an, teilweise bis nach Bern und Basel. Von der Passhöhe führte die Talfahrt mit 25 Kehren ins Montafon. Im Hotel "Adler" in St. Gallenkirch, selbstverständlich wieder auf der Garten-Terrasse, fand nach dem Kaffee- und Kuchengenuss oder eines feinen Eisbechers die Verabschiedung statt. In Feldkirch im Rheintal trennten sich die Wege endgültig Richtung heimatliche Garagen.

Ich möchte mich hier nochmals bei Jacqueline und Rolf für die tadellose Organisation bedanken.

(siehe auch Bericht und Fotos)

In Oberhasli, im Werkhof der Firma "Wanner" fand am 27. Oktober zum 3. Mal unser beliebter Techniknachmittag statt. Hier konnten wir die Autowerkstatt mit Hebebühne benützen. So konnten wir unsere Fahrzeuge bequem von unten inspizieren. Den interessierten Teilnehmern wurden verschiedene Arbeiten an den sechs Karmann-Ghia’s wie fachgerechter Schmierdienst, Oelwechsel und Weiteres gezeigt. In der Werkhof-Kantine wurden in der Zwischenzeit von fleissigen Händen heisse "Wienerli" und "Brezen" für die hungrigen Mechaniker bereitgestellt.

Später wurde noch Kaffee und Kuchen aufgetischt. So verging die Zeit im Fluge. Auch dieser "Work-Shop" fand bei den 13 Teilnehmer wieder grossen Anklang und es fanden interessante Gespräche statt.

Das Clubjahr 2007 wurde wieder mit dem allseits beliebten "Fondue-Höck" am 17. November beendet. Auch dieses Jahr konnten wir wieder das Schützenhaus "Wehrlen" bei Dübendorf mieten. Für diesen Anlass hatten sich 28 Personen angemeldet. Der Abend verlief in gewohntem Rahmen und ist immer wieder eine schöne Einstimmung auf die kommende Winterpause mit Weihnachtszeit und Jahreswechsel.

Dank dem guten Wetter an unseren Clubanlässen, insbesonders der 2-tägigen  Pässefahrt, bleibt das Clubjahr 2007 sicher bei allen in guter Erinnerung.